Aktuelles - Tennisclub TCA-Alsterquelle

Direkt zum Seiteninhalt

Aktuelles

Aktuelles
Hier bringen wir aktuelle Meldungen

Aus Presse, Vorstand, Gastro und  von Mitgliedern.

Meldungen aus der weiteren Tenniswelt (siehe auch Logos)

Laubparty 2019 am 16. Nov.

Unsere diesjährige Laubparty hatte so viele Teilnehmer wie noch nie. Trotz der schlechtesten Wetterbedingungen, die man sich vorstellen kann, sind alle gekommen, die sich angemeldet hatten.
Gearbeitet worden ist bis auch die letzte Regenjacke keinen Schutz mehr bieten konnte.
Damit war der richtige Zeitpunkt für den ausgiebigen gemütlichen Teil gekommen. Heißgetränke und Erbsensuppe haben die Stimmung hochgehalten.

Drei Anhänger, voll mit 120 l Plastiksäcken wurden zur
Kompostieranlage gebracht.
 
Landessportverband hat den TCA zertifiziert

Begeistert und nicht ohne Stolz hat der Vorstand am 24. September 2019 die telefonische Information aufgenommen, dass der TCA erfolgreich die Zertifizierung erreicht hat, die Urkunde und weitere Materialien kurzfristig zugestellt werden. Das Logo „Sport-Audit Schleswig-Holstein“ dürfen wir deshalb auch verwenden
Was hat es mit der Zertifizierung auf sich?
Seit Beginn des LSV-Projektes hatten ca. 50 Vereine vor, sich zertifizieren zu lassen. 25 Vereine haben durchgehalten; dazu gehört der TCA. Sicherheit und Ökologie sind die Schwerpunktthemen.
Als wir im Sommer 2018 auf das LSV-Projekt „Sport Audit“ aufmerksam geworden sind, stellte sich für uns die Frage „teilnehmen oder nicht teilnehmen“. Wir hatten ja gerade mit den Vorbereitungen und der Durchführung unseres 40-jährigen Vereinsbestehens eine Mammutaufgabe erledigt. Auch die zeit- und nervenaufreibende Dachsanierung mit Heizungsumstellung war nach siebenjähriger Vorlaufzeit gerade in der Realisierungsphase. Im www haben wir uns Informationen über das Projekt verschafft. Wir wussten, dass wir nicht wussten, was man als Vorstand alles wissen muss. Dieses Wissen, genauer gesagt, dieses Nicht-Wissen hat uns überzeugt, an dem Projekt teilzunehmen.  
Schon die Kennenlern-Veranstaltung war sehr praxisorientiert, größtenteils demonstriert durch Bilder, die bestehende Defizite gezeigt haben. Auch bei den anderen Teilnehmern war es an den Gesichtern abzulesen. Das Lächeln wich einem betretenen Ausdruck. Man konnte förmlich beobachten, wie es hinter der Stirn „gearbeitet“ hat. Wohl jedem der anwesenden Vereinsvertreter wurde durch die Beispielbilder klar, dass er in seinem Verein spontan zumindest Ähnliches entdeckte. Auch einige Beispiele von Rechtsgrundlagen, die jeden Verein betreffen (können) verursachten Schmunzeln. Leider sind die gesetzlichen Regelungen tatsächlich nicht auf die leichte Schulter zu nehmen. Man muss sie nicht nur kennen, sondern auch noch beachten. Auch für Rechtskundige in den Vereinen ist das nicht möglich. Aus dem Wortlaut sehr vieler rechtlichen Regelungen ist nämlich nicht ansatzweise erkennbar, dass sie auch für Sportvereine gelten. Auf diesem Wissen fußt das Projekt.  
Der LSV gibt seinen Sportvereinen durch das Managementsystem „Sport-Audit Schleswig-Holstein“ ein Instrumentarium an die Hand, mit dem sie ihre Umwelt-, Natur-
           
und Klimaschutzbemühungen, aber auch weitere Handlungsfelder wie Rechtssicherheit, Qualitätsmanagement und weitere Vereinsabläufe strukturieren und ggf. intensivieren können. Innerhalb dieses Systems ist der Themenbereich Energieversorgung, Energieeinsparungen und Energieeffizienz stark vertreten.
Sehr arbeits-, handlungs- und zeitaufwendig ist das Projekt zwar, aber extrem hilfreich und unterstützend für die Vorstandsarbeit und damit für das Wohl eines jeden Vereins.
Das Projekt des LSV ist an der Vereinspraxis orientiert und nicht abstrakt oder rein theoretisch.  
Aus unserer Sicht ist das Projekt sehr hilfreich und empfehlenswert. Man glaubt gar nicht, worauf ein Tennisverein alles achten muss und wofür er, also der Vorstand, letztendlich verantwortlich ist. Kennt der Verein / der Vorstand das alles, kann man auch Nachfolgern das Leben erleichtern, mehr Sicherheit geben und bessere Überzeugungsarbeit leisten.
Wir haben die Stufe III im Dezember 2018 absolviert und sind seitdem und nach der formellen Zertifizierung in einer Projektphase. Es ist unser Anspruch, die Zertifizierungsanforderungen auch weiterhin zu erfüllen. Dafür werden jährliche Rezertifizierungen zu absolvieren sein. Durch das aktualisierte Wissen kann der TCA und können die Verantwortlichen nur profitieren.
Mit stolzen Grüßen
Der TCA Vorstand
 
 

Sport-Audit des Landessportverbandes Schleswig-Holstein (LSV)

Seit 2018 nehmen wir am Sport Audit des LSV teil. Das Zertifikat ist uns bereits mündlich zugesagt. Nach offizieller Überreichung (voraussichtlich im Herbst 2019) werden wir das für die PR nutzen.
Hervorgegangen aus mehreren Vorstufen und einem mehrjährigen Anpassungsprozess startete das Sport-Audit im Jahr 2005 als Pilotprojekt mit optimiertem Managementkonzept und einem stufenweisen Auf- bau zunächst mit dem Schwerpunkt Luftsport.

Zwei Jahre später wurde unter Federführung des Landessportverbandes Schleswig-Holstein (LSV) die Übertragbarkeit auf andere Sportarten geprüft. In Zusammenarbeit mit sechs Vereinen aus den Sportarten Motorbootsport, Segeln, Kanuwandern, Reiten und Mehrspartensport wurde das Sport-Audit Schleswig-Holstein etabliert.
Zum finalen Spieltag der  Kleinfeldpunktspielrunde 2019 trafen wir uns beim TC Alsterquelle.  
Auf den Großfeldplätzen wurden 8 Kleinfelder aufgebaut, 4 für unsere Kleinfeldrunde vom KTV Se-Pi und 4 für die parallel vom gastgebenden Verein durchgeführte KleinfeldErfahrungsspielrunde. Vom Vereinstrainer Thorsten Motzkus wurde für die Kids zudem eine mobile Hüpfburg organisiert.  
Den ganzen Sommer über haben sich an den 3 Spieltagen insgesamt 60 Kinder der Jahrgänge 2009 und jünger an der Punktspielrunde beteiligt. Die 11 Mannschaften aus 6 Vereinen wurden nach der eingeschätzten Spielstärke in 2 Staffeln (Kreisliga – Gruppe A  und  1. Kreisklasse – Gruppe B) aufgeteilt.
In der Gruppe A (4 Mannschaften) wurde der Saisonsieger in Vor- und Rückrundenspielen ermittelt. In der Gruppe B  (7 Mannschaften) trat jede Mannschaft 1x gegen jede an.  
Die 3 Spieltage fanden 2x beim TC Alsterquelle und 1x beim Pinneberger TC statt. An jedem Spieltag kamen alle Mannschaften zusammen; jede Mannschaft hatte 2 Punktspiele. Der 3. Spieltag war zudem der Finaltag. Hier ging es dann um die begehrten Glaspokale. Insgesamt wurden an den 3 Spieltagen 66 Einzel- und 33 Doppelmatches ausgetragen.  
Eine Mannschaft besteht je Punktspiel aus mindestens 2 bis zu 4 Spielern (mixed: Mädchen + Jungen). Ein Punktspiel besteht aus 2 Einzeln und 1 Doppel. Gespielt wird wie bei den bekannten Minicups im Kleinfeld mit reduzierten Spielfeldabmessungen und einem Kleinfeldnetz, das Ganze quer zum „normalen“ Tennispielfeld, mit den druckreduzierten Tennisbällen Stage 3-rot.  
Neben dem Tennis hatten alle Teilnehmer motorische Übungen zu absolvieren, die von Spieltag zu Spieltag variierten. Die Ergebnisse der Motorik-Übungen gingen in die Gesamtwertung der Punktspiele und damit in die Ermittlung der Pokalgewinner mit ein. So dass es am Ende bei der Siegerehrung nochmals spannend wurde. Und auch eng. Jedes Spiel und jeder Punkt zählte.
Die diesjährigen Pokalsieger der Kleinfeldspielrunde heißen:
Staffel A: TC an der Schirnau I       Spieler:  Marla Wollgast und Daniel Dutz
Staffel B: 1.  TC an der Schirnau II       Spieler:  Tobias v.d. Toght, Tobias Hoffmann und Jacob Schrader und Mattis Hesse
  2.  TC Aue Wedel     Spieler:  Erik Klein, Emil Keweritsch, Lasse Wiesch, Jannik + Jakob Kollath, Jan Schitthof,       Piet Kampmann, Leo Oster
Die Mannschaft des  Pinneberger TC wurde denkbar knapp auf den undankbaren 3. Platz verwiesen. Bei Punktegleichheit musste das bessere Tennisergebnis gegen den TC Aue Wedel herangezogen werden.
Die weiteren Mannschaften und  Platzierungen:
Gruppe A: 1.  TC an der Schirnau I      Gruppe B: 1.  TC an der Schirnau II    2.  TC Prisdorf I      2.  TC Aue Wedel     2.  TC Alsterquelle I     3.  Pinneberger TC    4.  Ellerauer TC I    4.  TC Alsterquelle II          5.  TC Prisdorf III          6.  Ellerauer TC           7.  TC Prisdorf II
Inge Widell, Kreisjugendwartin, KTV Segeberg/Pinneberg
Ladys Day am Rothenbaum 2019
Auch vom TCA waren einige Damen dabei
(Dagmar, Marlis, Hadwiga, Maren, Marion, Christa)
Am letzem Juli Wochenende fand auf unserer Anlage das erste "LK-Tagesturnier" statt.

Über 12 Stunden Einsatz für das leibliche Wohl der LK-Teilnehmer. Der TCA-Vorstand dankt Marion, Marlies, Ejnar und Günter

Dank vom TCA Vorstand an Inge und Ronja Widell für die perfekte Organisation und Durchführung des 1. TCA-LK-Turniers.
 
 
Die Teilnehmerfrage "Wann ist das nächste LK-Turnier beim TCA?" bringt eigentlich alles zum Ausdruck, was sich Organisatoren und Veranstalter wünschen können.
Rundschreiben des Verbandes  

Sehr geehrte Damen und Herren,

aus aktuellem Anlass erhalten  Sie  eine Stellungnahme über  „Sexuelle Übergriffe im Sport“.  Wir werden diese Problematik als Verband aufmerksam und offensiv behandeln. Und ich bitte Sie, bei diesem sehr sensiblen Thema  aufkommende Gerüchte und Verdachtsmomente  auf Vereinsebene nicht zu tabuisieren, sondern offensiv zu behandeln.  Weitere Infos entnehmen Sie bitte der beigefügten Datei.
 
Mit sportlichen Grüßen
 
Ulrich Lhotzky-Knebusch
Vizepräsident
Öffentlichkeitsarbeit

Start in die Kleinfeldspielrunde
Am Sonntag, 12.05.19, war es endlich wieder soweit: Start der Kleinfeldrunde des
KTV Segeberg-Pinneberg. Für so manche Kids der 1. öffentliche Auftritt, der 1. Schritt in ihre persönliche Tenniswelt.
An einem Punktspieltag treffen sich alle teilnehmenden Mannschaften auf einer Anlage. Jede Mannschaft hat 2 Punktspiele im Kleinfeld zu bestreiten. Jeweils bestehend aus 2 Einzeln und 1 Doppel. Daneben absolvieren alle Kids unter der Leitung von Ronja Widell motorische Übungen (laufen, springen, werfen, Geschicklichkeit).
In diesem Sommer gehen insgesamt 11 Mannschaften an den Start. Unterschieden wird in 2 Start­gruppen: A-Fortgeschrittene und B-Kids, die noch unerfahren und nicht so lange auf dem Court stehen.
Am 1. Spieltag durften wir beim TC Alsterquelle in Henstedt-Ulzburg zu Gast sein.
Sonntagmorgen, eben nach 9 Uhr, gefühlt: 9° im Schatten, sonnig, leichter Wind:
ideales Tenniswetter!!! Die ersten Kids kommen in freudiger Erwartung. Und Aufregung!
Das Aufwärmprogramm organisiert kurzerhand der Vereinstrainer von Alsterquelle, genannt Motzi.
Dann ging es los. 39 Kids !!! wollten geordnet werden. Auf dem richtigen Kleinfeldplatz stehen oder schon die Kondiübungen machen.
Wortwechsel:
Kind: wo soll ich hin
Ronja: zu welcher Mannschaft gehörst du denn?
K: weiss nich
R: kennst du die anderen Kinder von euch
K: neee
R: hmmh. Wie heisst du denn?
K: Ph....
R: und weiter?
K: -
R: hmmmmmh. Weisst du denn den Namen von deinem Verein oder den Trainer
K: weiss nich
R: Hmmmmmh, äääh. Kennst du diese Tennisplätze
K: ja
R: BINGO! Dann heißt dein Trainer Motzi?
K: ja
Aufregung pur. Und die Eltern ebenso. All das löste sich im Verlauf des Spieltags. Alle Kids hatten den ganzen Vormittag über viel Spaß und Freude. Es wurde gemeinsam gelaufen, gesprungen, geworfen und natürlich viel Tennis gespielt. Am Ende gab es Medaillen für alle. Die Kinderaugen leuchteten, der Bann war gebrochen.
Der 2. Spieltag folgt am 23. Juni. Dann beim Pinneberger TC.
Die Ergebnisse:
Gruppe A:                                                      Gruppe B:
1. TC an der Schirnau                                  1. TC Aue Wedel
2. TC Alsterquelle                                         2. TC an der Schirnau





Inge Widell
KTV Segeberg-Pinneberg
Jugendwartin -
Punktspielleitung
4.4.19 - HHA-Norderstedt


Die zweite Mannschaft H40 des TC Alsterquelle setzt sich in eigener Halle problemlos mit 5:1 gegen den TC Grün-Weiß Neustadt durch.
Henstedt-Ulzburg.  Die Herren 40 des Tennisclubs Alsterquelle haben etwas geschafft, was in Schleswig-Holstein seit vielen Jahren keinem Team in dieser Altersklasse mehr gelungen ist. Die erste Mannschaft des Clubs vom Rhen spielte in der Wintersaison in der Regionalliga und wurde Vizemeister. Und jetzt ist auch die zweite Vertretung in den gehobenen Kreis des Nordens aufgerückt: Das 5:1 im Aufstiegsspiel gegen den TC Grün-Weiß Neustadt bedeutet den Sprung in die Nordliga.
Landesliga-Gruppensieg vor dem TC an der Schirnau
Den Gruppensieg in der Landesliga sicherte sich der TCA II mit 9:1 Punkten vor dem TC an der Schirnau (8:2). Für das Erreichen der Nordliga nahm die Truppe um Teamsprecher Christian Ladehoff im entscheidenden Match dabei die Hilfe dreier Cracks aus der Herren-30-Crew (Nordliga) in Anspruch: Sergej Khrolenkov und Alexander Peetz sind beide 39 Jahre alt und durften lauft DTB-Reglement in diesem Winter erstmals auch bei den „Vierzigern“ spielen.
Das stärkte die Truppe, denn beide gewannen ihr Einzel sicher. Stefan Rohde, der gegen Neustadt nur im Doppel auflief und siegte, ist bereits 42, hat aber noch die Spielstärke für die Herren 30. Beim Mannschaftskader handelt es sich um ein reichhaltiges Reservoir ausgezeichneter Akteure, aus dem die Altersklassen-Asse des TCA ihre Topteams formen und aufstellen.

Zurück zum Seiteninhalt